Ein Matrose hat an die Tür geklopft. Ein alter Freund der Poesie. Auf der Durchreise. Der Matrose hat uns ein Wort mitgebracht, das wir schon fast vergessen hatten: EUPHORIE.

Die Poesie hat es über unseren Küchtentisch gehängt, damit es uns nicht wieder abhanden kommt. Der Matrose hat sich in den Garten gesetzt und schaut in die Ferne. In geschlossenen Räumen hält er es nie lange aus. Wir eigentlich auch nicht, aber was muss, das muss. Nur sehr wenige Matrosen sind von den Umständen des Alltags befreit. Wir sind keine Matrosinnen. Wir haben kein Schiff.

Na und?! Sagt die Poesie. Dafür haben wir einen Küchentisch, über dem ein Wort hängt, und eine öffentliche Bücherei in der Nähe. Das reicht weiter, als man auf dem Ozean manchmal sehen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s