Die Frankfurter Buchmesse geht heute zu Ende. Die Poesie verlässt Frankfurt mit wehenden Fahnen. Die Fahnen sind: völlig weiß.

Ich muss jetzt nach Tumlingen, sagt die Poesie.

Nach der Frankfurter Buchmesse mit dem Regionalzug über Bittelbronn und Schopfloch und den Rest zu Fuß nach Tumlingen zu reisen, ist die beste Art, auch wieder weiß hinter den Ohren zu werden, sagt sie.

Also reisen wir mit dem Regionalzug über Bittelbronn und Schopfloch und den Rest zu Fuß nach Tumlingen, wo die Poesie sich zuallererst unter die Hagebutten setzt und schweigt.

(Sich von der Frankfurter Buchmesse erholen: unter Tumlinger Hagebutten oder in der Bücherei Kirchstetten. Letztere ist heute geöffnet von 10 bis 12 Uhr. Hagebutten gibt es dort für Notfälle auch.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s