Funken fliegen. Die Poesie schweißt viele Metallrohre zu einem langen Sprachrohr zusammen. Es wird von hier aus weit reichen. Es wird durch Türritzen und Mauselöcher in stille Kämmerchen und Hinterzimmer gesteckt werden können. Die Poesie wird ganz leise hineinflüstern. Am anderen Ende wird man laut ihre Gegenstimme hören können. Jetzt muss aber noch geschweißt werden. Ich fange ein paar Funken mit meiner Kaffeetasse auf. Sie verglimmen nicht. Sie schwimmen an der Oberfläche des Kaffees und leuchten weiter.

(Funken, die nicht verglimmen, heute zu entlehnen in der Bücherei Kirchstetten, geöffnet von 10 bis 12 Uhr. Bei Bedarf bringen die Mitarbeiterinnen einem auch das Schweißen bei.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s