Ich hasse Wettkämpfe, sagt die Poesie. Aber manchmal tut ein wenig Sport ganz gut.

Sie zückt zwei Tischtennisschläger und ein rohes Ei.

Die einzig erträgliche Sportart, sagt sie und schiebt mir einen Schläger über den Tisch.

Schon kommt das Ei geflogen, und nur die Poesie kann es so werfen, dass es nicht zerbricht. Pingpingpongping, wir spielen eine ganze Weile. Dann reicht es aber wieder mit Sport. Die Poesie fängt das Ei auf. Jetzt wird gebrütet. Nach so viel Bewegung brütet die Poesie meist wilde Küken aus. Mit ihren Schnäbelchen hacken sie fröhlich auf den Stumpfsinn ein, bis er sich nicht mehr rührt.

(Tischtennisschläger, rohe Eier als auch wilde Küken gibt es ab jetzt in der Bücherei Kirchstetten zu borgen. Heute geöffnet von 16 bis 19 Uhr.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s