Ein Berg Post-its sitzt am Küchentisch. Es ist die Poesie, und sie versucht fuchtelnd, die Klebezettelchen von sich herunter zu reißen. Die kleben aber ganz schön fest, und sie sind übersät mit Terminen und wichtigen Notizen. Die Poesie zappelt und zupft, aber sie wird die Zettelchen nicht los. Da hilft wohl nur ein Bad, sage ich. Ja, sagt die Poesie, aber nicht mit Badeschaum und auch nicht in der Badewanne. Ich lege mich ein bisschen in die Bücherei.

Ein Gedanke zu “Hundertachtundzwanzigste Tasse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s