Welttag der Poesie. Seit den frühen Morgenstunden ist das Haus von JournalistInnen umlagert. Wir machen ihnen nicht auf und haben die Vorhänge zugezogen. Ehrungen und Aufmerksamkeit dieser Art sind nicht Sache der Poesie. Sie hat sich versteckt, wo die wenigsten sie vermuten: in der Waschmaschine. Die Schmutzwäsche muss heute warten. Die internationale Presse auch. Später werden wir uns als Putzfrauen verkleiden, und dann schleichen wir uns am Gedränge vorbei. Zur heimlichen Feier. In die Bücherei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s