Das Geschirr der Poesie wäscht sich auch nicht von selbst. So steht die Poesie am Spülbecken und kratzt wie wild geworden mit einem Stahlschwämmchen in einer Auflaufform herum, um den verkrusteten Gratinkäse zu entfernen. Sie schnaubt. Es dauert. Stahlschwämmchen, nuschelt die Poesie. Gratinkäse. Stahlschwämmchen. Gratinkäse. Stahlschwämmchen. Auflaufform.

Es wird noch dauern. Ich gieße den Kaffee der Poesie in die Thermoskanne, damit er später noch warm ist, wenn sie ihn braucht. Sie wird ihn brauchen, ich kenne sie. Sie wird mit dem Stahlschwämmchen heute noch allerhand andere Überlebensstrategien in unsere Tischplatte ritzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s