Kresse ist über Nacht auf dem Kopf der Poesie gewachsen. Wo wir die Kresse ausgesäht hatten, wachsen stattdessen Reisewarnungen und Sicherheitsmaßnahmen aus dem Küchenkrepp.

Was für ein Schlamassel, sagt die Poesie.

Ich hole eine Schere und schneide alles ab. Die Poesie beschmiert ein paar Brotscheiben dick mit Butter, darauf legen wir unsere Ernte und beißen hinein. Die Poesie schreibt bereits einen Einkaufszettel: mehr Butter, viel mehr Butter brauchen wir. Und natürlich mehr Brot. Und zum Hinunterspülen Unmengen Kaffee. Für Schlamassel gibt es nämlich zahlreiche Synonyme. Das wird ein Großeinkauf. Das einfache Kressebrot bleibt vorerst ein Traum. Zuversichtlich streue nun aber auch ich mir Samen auf den Kopf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s