Im Traum ging ich barfuß durch Brennnesseln, sagt die Poesie. Es hat nicht gebrannt, es hat gekitzelt und ich habe laut gelacht. Ich habe dann einen Strauß Brennnesseln mit nach Hause genommen und in einer edlen Vase auf den Tisch gestellt.

Diesen Strauß stellen wir uns nun vor. Und sagen wieder und wieder: Brennnessel.

Brennnessel.

Brennnessel.

Als wäre das ein Zauberwort.

Nach unserem Kaffee kochen wir einen Brennnesseltee. All das ist wenig einfallsreich, verzaubert nichts und vermutlich führt es zu keinerlei größerem Umsturz. Vielleicht aber bleibt ein Kitzeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s