Die Haare der Poesie stehen zu Berge. Ich habe geträumt, ein Literaturkritiker, der Bildungsminister und der Chef des Arbeitsmarktservice säßen an unserem Tisch und wollten Kaffee haben. Sagt die Poesie.

Hast du mit ihnen gesprochen? Hast du ihnen Kaffee serviert? Frage ich.

Nein, sagt die Poesie. Der Kaffee war aus und sie haben mich nicht verstanden. Es war, als spräche ich gegen eine Wand. Als spräche ich völlig unverständliches Zeug. Dabei sagte ich nur: Der Kaffee ist aus.

Und dann? Frage ich.

Dann haben die Herren gesagt: Die spinnt ja. Und sind gegangen. Sagt die Poesie.

Das ist ja ein furchtbarer Traum. Sage ich.

Ja, aber die sollen nicht glauben, dass es mit so einem feigen Besuch im Traum erledigt ist. Denen werde ich schreiben. Sagt die Poesie. Und schreibt schon. Das heißt, sie meiselt, und zwar in Granit. Ich überlege mir derweil, wie wir das Ganze dann zur Post schaffen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s