Eine Aaskrähe sitzt auf unserem Tisch und pickt die Krümel unserer Kipferl auf. Wir pflegen kein Aas zu frühstücken, das haben wir ihr gleich erklärt. Es schien sie nicht zu stören. Die Poesie wirft ihr noch ein paar Krümel hin, die Krähe pickt, zu hören ist nichts als das leise Tak-Tak. Ich könnte mich an die Gesellschaft dieser Aaskrähe gewöhnen, sagt die Poesie. Ich sage nichts. Ich höre nur zu und krümle weiter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s