Der Kaffee ist aus. Wir kaufen nicht sofort neuen, denn die Poesie will Muckefuck trinken. Allein wegen des Wortes. Wir machen unseren Muckefuck selbst. Dafür mahlen wir alles Schwarze, was uns in die Finger kommt, und brühen es dann mit kochendem Wasser auf: ein wenig frischen Teer, der für eine neue Straße vorgesehen war, die kein Mensch braucht; etwas Kohle, geklaut aus einem Kraftwerk, bevor sie verfeuert werden und die Luft verpesten kann; ein bisschen schwarzes Gold; ein bisschen von unserem Humor; die Federn einer Amsel, die nicht vor der Katze flüchten konnte; mancherlei Ansichten einer schwarzen Partei; das Kleid, das die Poesie auf der Beerdigung der Einfältigkeit trug; eine Schallplatte, auf der Militärmärsche zu hören sind; die Pest; etwas schwarzen Ärger; einen alten Autoreifen ohne Bedeutung; ein schwarzes Loch, bevor es unsere Tagträume verschluckt; die Buchstaben aus einem Formular, in dem um allgemeine Einwilligung gebeten wird; eine große Portion Schimmel, heruntergekratzt von den Wänden um unsere Gemüter; die Nacht.

Der Muckefuck schmeckt gewöhnungsbedürftig, aber er macht wach.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s