Die Bücherei-Amsel hat ihr Repertoire von DENNOCH und sämtlichen Synonymen erweitert auf ein ganzes Gedicht, welches sie heute von 10 bis 12 Uhr zum letzten Mal in der geöffneten Bücherei singen wird. Danach sperrt auch die Bücherei erstmal wieder für ein paar Wochen zu. Die Amsel wird allerdings dennoch weitersingen. Sie lernt bereits Gabriel Garcia Marquez‘ „Hundert Jahre Einsamkeit“ auswendig und übt sich darin, es zu singen. Wer in den nächsten Wochen seine Ohren gut aufsperrt, wird ihren Gesang auf diesem Blog live hören können.

Hier das Gedicht, das heute zum Besten gegeben wird – für alle, denen das Wort Lockdown Magenschmerzen bereitet:

Ha!

 Häng die Wäsche in den Frost.
 Fahr nicht in den Urlaub.
 Verweigere dich der Margarine
 und dem Trost.
 Rede nicht mit.
 Lass den Küchentisch
 Küchentisch sein.
 Setz dich und sage: Ha! 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s