In Kirchstetten wird kein Buch auf dem anderen bleiben.

Auch wenn so manch weißer, alter Mann es nicht glaubt oder nicht glauben will: Frauen, die in Büchereien arbeiten und sich mit deren Zahlen auskennen, sind nicht nur sexy (denn das kann jede!), sie sind vor allem fähig, revolutionäre Gedanken zu denken – und voller Tatkraft, diese umzusetzen!

Ich kam gestern mit der Poesie vom Bibliothekarinnenlehrgang am Wolfgangsee zurück. Wir zeigen bisher beide keine Corona-Symptome, dafür umso mehr Symptome subversiver Energie. Die Poesie sang auf der gesamten Heimreise aus vollem Halse „Bella Ciao“. Solch laute Töne passen eigentlich nicht zu ihr, machten sie aber ungeheuer schön und geheimnisvoller denn je.

Kirchstetten kann gespannt sein, was da aus den Hinterzimmern der Bücherei noch hervorblühen wird…

Viva la Rebuchlution!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s